Kamerakauf - smarte-elektronik-4u.de

Tipps für deinen Kamerakauf

So findest du deine perfekte Kamera

Wenn du im Jahr 2022 auf der Suche nach einer neuen Art des Fotografierens bist, sind diese Tipps für den Kamerakauf ein Muss!

Früher war die Auswahl einer neuen Kamera so einfach. Bei einer begrenzten Auswahl drehte sich deine Entscheidung normalerweise nur um den Preis.

Heutzutage gibt es Hunderte von Modellen zur Auswahl, und um die Sache noch verwirrender zu machen, macht dein Smartphone bereits ziemlich gute Fotos!

Mit diesem Guide hast du den Überblick und alles für deinen Kamerakauf im Griff.

Inhaltsverzeichnis

Worauf solltest du beim Kamerakauf achten?

Der Kauf einer Kamera kann schnell kompliziert werden. Wie bei so vielen Dingen sinkt mit der Auswahl unsere Entscheidungsfreudigkeit. 

In diesem Guide habe ich alle Faktoren einbezogen, die du dir bei der Auswahl der in diesem Jahr verfügbaren Top-Kameras hilfreich sind.

Du hast es ganz eilig? Dann hast du hier einen guten Schnellüberblick der wichtigsten 5 Punkt.

1. die Bildqualität ist besser als bei deinem Smartphone

Lese Bewertungen und Empfehlungen und treffen dann deine Entscheidung. Denke daran, die Kamera sollte zumindest bessere Fotos als dein Smartphone machen, sonst brauchst du sie nicht mit dir herumtragen.

 

2. die Kamera schmiegt sich gut in deine Hände

Willst du mit deiner neuen Kamera viele Fotos schießen, muss sich für dich handlich sein. Die Ergonomie ist ein wichtiger Faktor, denn nur, wenn die Kamera gut in deiner Hand liegt, werden die Fotos auch gut. Achte auf die Größe, den Grip und wie weit die Tasten auseinanderliegen.

 

3. Größe & Gewicht

Bist du alleine unterwegs und hast Platz für eine große Kameraausrüstung oder hast du ein kleines Kind oder einen Hund dabei? Es muss praktisch bleiben, da spielen Größe und Gewicht eine Rolle.

 

4. Verfügbarkeit von Objektiven für deine Kamera

Bevorzugst du eine Kompaktkamera mit festem Objektiv, dann kannst du zum nächsten Punkt springen. Willst du die Freiheit und Objektive und Filter einsetzen und wechseln, dann achte auf die Preisklasse und verfügbare Brennweiten für deinen Kameratyp.

 

5. Das neueste Modell für dein Budget

Die Technik entwickelt sich ständig weiter, auch bei Kameras. Ich empfehle die aktuelle oder Vorgängerversion zu kaufen. Nur vor Versionen, die bereits länger zurückliegen, würde ich die Hände lassen.

Welche Art von Kamera möchtest du?

Lass dich jetzt nicht verwirren, aber wir müssen diesen Punkt für den Kamerakauf ansprechen. Damit du die für dich perfekt passende Kamera bekommst, ist es wichtig.

 

1. DSLR-Kameras

DSLR steht für „Digital Single Lens Reflex“. Es bedeutet, die Kamera verwendet dasselbe Objektiv zum Bildausschnitt, Fokussieren und Aufnehmen eines Fotos.

Für dich ist das als Erstkäufer nicht wirklich relevant und alle anderen kennen es. Die DSLR-Kameras gehören auch 2022 zu den beliebtesten Kameras bei Amateuren und Profis.

Sie sind vielseitig, haben eine gute Ergonomie, eine lange Akkulaufzeit und, was am wichtigsten ist, sie funktionieren mit einer Vielzahl von Wechselobjektiven.

Einstiegsmodelle sind zu günstigen Preisen erhältlich. Sie sind dafür größer als einige andere Kameratypen.

 

2. Spiegellose Kameras

Eine spiegellose Kamera hat nicht den Spiegel, den du in einer DSLR-Kamera findest, was ihr verschiedene Vorteile verleiht. Die Kameras können feste oder austauschbare Objektive haben.

Sie haben eine praktische Technologie, die dein Aufnahmeerlebnis einfacher machen kann als bei DSLR Kameras. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist ebenfalls sehr interessant.

Diese Kamera sind normalerweise kleiner und leichter als DSLR Kameras. Das könnte für dich interessant sein, wenn du viel auf Reisen bist.

Die Kehrseite ist eine in der Regel deutlich kürzere Akkulaufzeit und die spiegellose Kamera ist etwas steriler im Aufnahmeerlebnis.

 

3. Micro Four Thirds Kameras (MFT Kamera)

Micro Four Thirds-Kameras (auch bekannt als Micro 4/3, MFT oder M4/3) sind eine Art spiegellose Kamera, die eine Vielzahl von Stilen und Optionen abdeckt, aber ihr gemeinsames Merkmal ist ihre Sensorgröße.

Diese Kamera Art ist wie eine „Mini“-Wechselobjektivkamera.

Ergonomisch gesehen sehen Kameras mit Micro-Four-Thirds -Sensor aus wie verkleinerte DSLRs oder spiegellose Kameras, und ihre Objektive sind kleiner, leichter und billiger.

MFT-Sensoren schränken die Fähigkeiten allerdings ein.

 

4. Kompaktkameras 

Kompaktkameras sind sehr beliebt, und das aus gutem Grund – ihre winzigen Abmessungen machen sie tragbar und praktisch, um sie jeden Tag bei sich zu haben, ähnlich wie Ihr Kamerahandy.

Vorsicht, einige Smartphones schlagen mir ihrer Kamera einfache Kompaktkameras. 

Du solltest darauf achten, ob eine Kompaktkamera unter anderem ein Zoomobjektiv hat und bessere Aufnahmemöglichkeiten bei schlechten Lichtverhältnissen macht. 

 

5. Bridge-Kameras

Die Bridge Kamera ist kleiner als DSLR Kameras, aber größer als Kompaktkameras und füllen damit die Lücke aus. Sie bieten meisten festverbaute Zoomobjektive mit hoher Vergrößerung und können manuelle eingestellt werden.

Bridge-Kameras sind eine großartige All-in-One-Option und beliebt bei begeisterten Fotografen, die sich keine Gedanken über das Wechseln von Objektiven machen möchten, aber dennoch die Flexibilität eines Zooms mit großer Reichweite wünschen.

 

6. Action-Kameras

In der Regel sind Action Kameras klein, wasserdicht und robust, mit Fokus auf Videoaufnahmen. Fotos macht dein Smartphone wahrscheinlich sogar besser.

Die kleinen GoPro-Actionkameras kannst du an deinem Körper oder Helm befestigen und so einzigartige Perspektiven einfangen.

 

Canon EOS 4000D Kit 18-55mm DC III

DSLR Spiegelreflexkamera

399,90 €

Panasonic LUMIX DMC-FZ300EGK

Premium - Bridgekamera 

449,00 €

Nikon Z fc im DX-Format

Spiegellose
Kamera

899,00 €

Wie viel Geld willst du ausgeben?

Du musst dir beim Kamerakauf einfach nur bewusst sein, dass der Preis guter Letzt die Leistung bestimmt. Um das Budget zu schonen, eine ältere oder gebrauchte Kamera zu kaufen, ist gerade für ein Einsteiger nicht empfehlenswert.

Du brauchst nicht gleich das große Bundel mit vielen Objekten zu kaufen, fange lieber mit einer guten Kamera an und mit der Zeit kannst Du Objektive und anderes Zubehör dazukaufen.

Die Bildqualität deiner Kamera

Die Qualität der Kamera und der Bilder vor dem Kamerakauf zu beurteilen, kann schwierig sein.

Ein guter Weg, sich ein Bild zu machen, sind Online-Rezensionen zu lesen, bei amazon findest du meistens reichlich Informationen dazu.

Ein weiterer entscheidender Faktor für die Bildqualität ist das Objektiv, spare also nicht am falschen Ende. Bei Modellen mit Wechselobjektiv ist die Wahl des Objektivs sehr wichtig.

Einige Verkäufer bieten DSLR- und spiegellose Einsteigermodelle mit „Kit-Objektiven“ an. In den meisten Fällen ist die Qualität „bescheiden“. 

Besser wäre es, wenn du in ein erschwingliches Objektiv mit Festbrennweite und ein Zoom von besserer Qualität investierst, sobald dein Budget dies zulässt.

Du brauchst eine handliche Kamera

Nein, damit meine ich jetzt keine Kompaktkamera, sondern die Kamera muss gut in deiner Hand liegen. Du musst mit der Anordnung der Tasten gut zurechtkommen, sonst wird es dir auf Dauer keinen Spaß bringen.

Hier können Online-Rezensionen ebenfalls einen guten Einblick bieten.

Was für Objektive sind für dich sinnvoll?

Bei diesem Beitrag geht es um den Kamerakauf und deshalb gehe ich nur kurz auf Objektive ein.

Wechselobjektive sind eine ganze Welt voller Spaß und kreativer Möglichkeiten, aber die unzähligen Optionen sind teilweise unnötig. Lass dich also nicht beim Kauf verwirren.

Deine wichtigste Entscheidung ist jetzt, ob du eine Kamera mit einem festen Objektiv haben willst, oder eine Kamera mit wechselbaren Objektiven für mehr Flexibilität.

 

Kameras mit festem Objektiv

Diese Kameras verfügen entweder über ein Zoom- oder ein Festbrennweitenobjektiv, aber so oder so bleiben Sie bei diesem einen Objektiv. Das kann für dich praktisch und einfach sein.

 

Kameras mit Wechselobjektiv

Beim Kamerakauf ist es wichtig, sowohl die Verfügbarkeit als auch die Preise der Objektive zu prüfen.

Es gibt Objektive des Kameraherstellers oder alternative Objektive, die normalerweise die teuersten und wohl qualitativ hochwertigsten Optionen sind. Oft gibt es mehrere Optionen von Drittanbietern.

Die Möglichkeit, verschiedene Objektive zu verwenden, erweitert deine kreativen Möglichkeiten erheblich. 

Die Leistung der Kamera

Wie schnell ist der Autofokus? Wie viele Bilder pro Sekunde sind möglich? Wie lange dauert es, bis die Kamera bereit ist und schnell verarbeitet die Kamera?

DSLRs und spiegellose Kameras bieten in der Regel eine bessere Leistung als Kompakt- und Bridge-Kameras. Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel.

Soll eine Kompaktkamera mit der Geschwindigkeit eines größeren Modells mithalten, ist es meistens nicht preiswert. Der Preis spiegelt beim Kamerakauf sehr stark die Leistung wider.

Die Auflösung deiner neuen Kamera

Die Auflösung von Digitalkameras wird in Megapixel gemessen.

Je höher die Auflösung, desto besser kannst du ohne Qualitätsverlust ein Foto „zuschneiden“ oder große Bilder drucken.

Fotos mit mehr Megapixeln haben mehr Details, sind aber folglich auch größer in der Dateigröße. 

Damit du beim Versenden oder auf eine Webseite laden willst nicht zu Große Foto-Dateien hast, kannst du bei den meisten Kameras, bei Bedarf niedrigere Auflösungen einstellen.

Ganz wichtig: die Bildqualität einer Kamera wird oft nach der Anzahl der Megapixel bewertet, aber das ist falsch. Wichtiger ist die Pixelgröße, die von der Größe des Bildsensors bestimmt wird.

Dein Smartphone mit 50 Megapixel wird niemals mit einer großen DSLR Kamera mit „nur“ 24 Megapixel konkurrieren können, da der DSLR-Sensor viel größer ist.

Verfalle also nicht dem Megapixel-Wahn. Nur wenn du große Poster oder Plakate erstellen willst, kann es entscheidend sein.

Weitere Eigenschaften 

Bei dem Kamerakauf gibt es weitere Eigenschaften, die für dich wichtig sein können, um den Rahmen nicht zu sprengen, gebe ich sie dir nur stichwortartig weiter:

Lange Akkulaufzeit – DSLR Kameras haben meistens die längere Akku-Laufzeit.

  • Manuelle Aufnahmemodi – Möchtest du mehr in die Fotografie hineinwachsen, ist ein manueller Aufnahmemodus unerlässlich.
 
  • Auto-Modi – überlasse der Kamera einfach die besten Einstellungen vorzunehmen.
 
  • Hohe Bildrate – willst du sich schnell bewegende Action einzufangen, ist es wichtig.
 
  • Hohe ISO-Leistung – hilft dir Bilder bei schlechten Lichtverhältnissen ohne Verwendung eines Blitzes aufzunehmen.
 
  • Dreh-/neigbarer LCD-Bildschirm – sehr praktisch für Selfies.
 
  • Zwei Speicherkartensteckplätze – ist eher für Profis interessant, um schnell BackUps anzulegen.
 
  • Mikrofoneingang und -ausgang – wenn du gerne Videoaufnahmen produzierst.
 
  • Bildstabilisierung – unerlässlich für flüssigere Videoaufnahmen und handgeführte Aufnahmen.
 
  • Videoleistung -willst du Videos erstellen, achte auf 4K und Bildraten von 24, 30 oder am besten 60 fps.

 

Jetzt bist du gut vorbreitet für deinen Kamerakauf. Schaue dir auch die Empfehlungen auf dieser Seite an. Viel Spaß mit deiner bald neuen Kamera.

 
Inhaltsverzeichnis

Fotografie – Inspired by life: Wie du in deinen Bildern Geschichten erzählst (Gräfe und Unzer)

Mit Bildern Geschichten erzählen, das kann jeder. Das Praxisbuch für Fotografie zeigt die den Weg.

25,00 €

Super Produkt (Werbung)

Digitale Fotografie: So lernen Sie richtig gut zu fotografieren

Lerne, wie du die großen Themen der Fotografie beherrschst: Kameratechnik, Belichtung, Schärfe, Blitzen, Objektivkunde.

39,90 €

Super Produkt (Werbung)

Momente fotografieren: Streetfotografie: Know-how, Inspiration und Tipps

Erfahre, wie du lebendige Momente auf der Straße festhältst.

29,90 €

Super Produkt (Werbung)

Bewerte diesen Artikel

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Das könnte dich interessieren…

Kameramodelle

Wiederauferstehung der Polaroid Kamera?

Drohnen Fotografie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code